Das Seegangsmodell in Entwicklung

Im Rahmen des Teilprojektes Seegangsmonitor entwickeln wir (DWD und BSH in Zusammenarbeit mit HZG) das hochauflösende Seegangsmodell CWAM für die deutschen Küstengewässer.
Für die Berechnung des Seegangs werden Vorhersagen von Wind, Strömungen und Wasserstandsänderungen berücksichtigt, wobei wir eine interaktive Kopplung zwischen Seegangs- und Strömungsmodell anstreben.
Bei einer räumlichen Auflösung von ca. 900 m reicht das Modellgebiet von 53,2292 bis 56,4458°N und von 6,1736 bis 14,9097°O.

Derzeit liefert das CWAM im Testbetrieb bereits eine Reihe von prognostizierten meteo-marinen Parametern. Wir laden Sie ein, live bei der Modellentwicklung dabei zu sein und sich die ersten Ergebnisse hier anzuschauen. Natürlich sind die gezeigten Modellergebnisse in der aktuellen Entwicklungsphase noch mit gewissen Unsicherheiten versehen. Um diese Unsicherheiten zu beseitigen, führen wir im Rahmen von DeMarine eine umfangreiche Validierung der Vorhersagen unter Nutzung von Bojen- und Satellitendaten durch, so dass wir die Güte der Vorhersagen im Verlaufe des Projektes werden bewerten können.

Schon jetzt jedoch zeigen sich signifikante Unterschiede zu konventionellen Modellen erwartungsgemäß besonders in den küstennahen Bereichen.

Zu den Seegangsvorhersagen

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Herrn Dr. Jens Kieser (Tel.: 069 8062 6192).