Taktische Eisdienste (EISTAK)

Das DeMarine-2 Teilprojekt EISTAK soll basierend auf Radarsatellitendaten Service-Konzepte für taktische Eisdienste entwickeln und operationalisieren. Profitieren sollen industrielle Nutzer, Industrie, sowie Behörden in Fragen der Navigationsunterstützung, der ökonomisch optimierten Routenplanung, sowie der Sicherheit von Schiffen und stationären maritimen Installationen wie Förderplattformen oder Offshore-Windparks.

Hochauflösende Satellitendaten des deutschen SAR-Sensors TerraSAR-X liefern die technische Grundlage für die taktische Unterstützung maritimer Operation in naher Echtzeit. Multipolarimetrische SAR-Daten ermöglichen eine Detektion von Packeis und Eisbergen. Zeitreihenuntersuchungen wiederum lassen eine Ermittlung von Eisbewegungsfeldern zu. Ein hoher Grad an Automatisierung ist dabei von entscheidender Bedeutung. Bereits operationelle TerraSAR-X basierte Dienste in der Schiffsdetektion zeigen die Anwendbarkeit solcher Dienstkonzepte.

Kampagne zur Eisbergdetektion

In einer gemeinsamen Kampagne seitens Airbus Defence and Space und der International Ice Patrol der US Coast Guard (IIP) wurden zum Ende der Eisbergsaison über der Belle Isle Bank vor Neufundland TerraSAR-X-Daten aufgenommen, um auf den Satellitendaten detektierte Eisberge mit den Befliegungsergebnissen des IIP zu vergleichen (siehe Abbildung 1).

Dabei wurde der vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt entwickelte automatische Eisberg-Detektionsalgorithmus getestet. In den meisten Fällen ließen sich zuverlässige Ergebnisse erzielen. Herausforderungen bestehen jedoch noch bei der Unterscheidung zwischen kleinen Eisbergen und Wasserfahrzeugen (siehe Abbildung 2).


Abbildung 1. (Zum Vergrößern bitte klicken.)

 

Abbildung 2. (Zum Vergrößern bitte klicken.)

 

Zum Vergrößern bitte klicken.