Sydney, Australien, Radardaten für Küstenschutz und Schifffahrt, TerraSAR-X, Aufnahmedatum: 9. Juli 2007, 19:27 UTC, Originalauflösung: 3 Meter (Bilddarstellung reduziert), Modus: Stripmap Mode, Polarisation: VV
Sydney, Australien, Radardaten für Küstenschutz und Schifffahrt, TerraSAR-X, Aufnahmedatum: 9. Juli 2007, 19:27 UTC, Originalauflösung: 3 Meter (Bilddarstellung reduziert), Modus: Stripmap Mode, Polarisation: VV (Quelle: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, DLR)

Küstenschutz

Der obere Teil dieses TerraSAR-X Bildes von Sydney zeigt die Botany Bay südlich des Flughafens. Am unteren rechten Bildabschnitt ist die Bate Bay zu sehen. Man kann sehr gut den Seegang erkennen, der aus der Tasmansee auf die Küste zuläuft. Die Wellen haben im offenen Wasser eine Länge von rund 150 Metern. Sie verkürzen sich mit abnehmender Wassertiefe, bis sie schließlich in unmittelbarer Küstennähe brechen. Außerdem sind sogenannte Beugungseffekte, das heißt eine Änderung der Wellenlaufrichtung (zum Beispiel in der unteren Bildmitte) zu erkennen. Solche Effekte haben ebenfalls mit der Änderung der Wassertiefe zu tun. Derartig hoch aufgelöste zweidimensionale Aufnahmen von Seegangsfeldern sind für verschiedene Anwendungen wie Küstenschutz und Schifffahrt von großem Interesse.